Aktuelles
2017
2016
Sportangebot
Der Verein
Kontakt
Impressum

 

 


Uelzen, 22. Oktober 2017

Laufbericht 32. Göhrdelauf mit Walking "The same procedere evry year"

 

10:15 Uhr startete der Lauf über die 20 km am Sportplatz in Himbergen Landkreis Uelzen an dem ich wieder mitlief. Gestern regnete es noch ausgiebig und heute morgen begrüßte uns blauer Himmel und Sonnenschein. - Also beste Laufbedingungen. Es gab dies Jahr jedoch einen Warnhinweis. Die 10 und die 20 km Strecke gehen durch das Waldgebiet der Göhrde. In diesem Gebiet leben mehrere Rudel Wölfe. Natürlich sichert sich der Veranstalter ab und übernimmt keine Haftung für Schäden. Das schreckt natürlich einen Summter Waldläufer mit Startnummer 155 nicht ab, auf die Strecke zu gehen.

Wow - 1:58:54! 1. Platz in meiner Altersklasse (Senior) - Gesamtplatz 18.

Große Freude ... Und ich habe unser schönes Jubiläums T-Shirt der Summter Waldläufer eingeweiht. Sportliche Grüße - Euer Micha

 

  

   Einweihung des SWL-Jubiläumshirts beim 32. Göhrdelauf von unserem Summter Wald Läufer Michael Winter                                                   Fotos: Fam. Winter


 

Meißen,  7. Oktober 2017

14. Elbtal-Weinlauf

 

    

                                                                                                                                                                                                                                             Fotos: Petra

 

Es ist Anfang Oktober und wie jedes Jahr steht der Elbtal-Weinlauf in Meißen auf dem Programm. Angemeldet für den Start am Samstag, den 07.10.2017 hatten sich 10 Mitglieder unseres Vereins. Fünf Paare als da sind Wittes, Berschneider/Weiß, Buschs, Wandelts und Bückers. Die Wetterprognosen für die ganze Zeit sind nicht sehr rosig – aber wir sind guten Mutes.
Freitag, 06.10., Tag nach Sturmtief Xavier:
Anreise (trocken), Hotel erobern, Startunterlagen vom Vorsitzenden holen lassen (nass) und gegen 18.00 Uhr auf in die Stadt, um das Abendessen im von Axel und Katja vorbestellten Restaurant „Schwerter Schankhaus“ einzunehmen. Uriges Am-biente! Tolle Bierverkostung unterlegt mit deftiger sächsischer Speisenfolge. Der Abend war ein voller Erfolg und dauerte bis in die späten Abendstunden. Entsprechend ausgelassen gestaltete sich der Weg zurück ins Hotel. Danke den Beiden für die gute Wahl!
Samstag, 07.10., Tag des Weinlaufs:
Frühstück nach einer sehr nassen und stürmischen Nacht. Schwere Wolken hängen am Himmel, die aber ein Einsehen haben und den drohenden Regen bei sich behalten. Es ist windig und relativ kalt. Nach der Verteilung der Startnummern durch den Vorsitzenden machen wir uns zu Fuß auf den Weg zum Bus-Depot um von dort zum Startplatz gefahren zu werden. Neben dem kühlen Wetter und der Regendrohung über uns geraten wir hier zum ersten Mal seit unserer Teilnahme an diesem Lauf (das 10. Mal) in ein absolutes Organisationsdesaster. Wir brauchten mehr als eine Stunde, ehe wir alle 10 mit den Bussen an den Start gehen können und sind entsprechend durchgefroren.
Danach läuft alles wie gewohnt locker, fröhlich, frei Berg auf, Berg ab, dazwischen immer mal ein wenig Regen und mit den entsprechenden Verkostungen von Speis und Trank. Die Meißner haben sich auf der Strecke viel Mühe gegeben. Wir auch, 17 km hoch und runter! P und P – Peter und Pia - haben leider etwas geschwächelt. Peter mit Achillessehne und Pia mit Kreislauf. Beide wollen aussteigen sind zu zweien langsamer weitergelaufen - und finden vor Kilometer 15 keinen Ausstieg und haben letztlich alles in allem auch 17 km absolviert. Die beiden haben dann noch eine fröhliche Begegnung mit einer ausländischen Fahrrad-Reisegruppe der sie zu einem Gruppenfoto mit Elbe und Burg im Hintergrund verhalfen.
Alle sind gesund und geschafft im Hotel gelandet. Ein wenig ausruhen und ein wenig frisch machen und auf zum vorbestellten Abendessen in unserem herrlichen Stammrestaurant „30’s-Weinbistro“. Wein himmlisch, Essen unbeschreiblich gut, Stimmung ausgelassen und fröhlich!!!!!!! Besser kann eine Belohnung für die vorausgegangenen Strapazen nicht ausfallen.
Ach und außerdem haben wir dort noch Jürgens 10. Teilnahme am Berliner Marathon Lauf gewürdigt. Er hat sich dazu extra in Schale geworfen. Er trägt sein Jubiläums-Marathon-Shirt. Wahnsinn und sehr kleidsam – in grün!
Sonntag, 08.10.:
Frühstück, Gruppenfoto und Heimfahrt, Wetter trocken und sonnig.
Was wollen wir mehr! Ein ganz besonderes Wochenende. Danke allen die dabei waren!        Pia 

 

 

 Fotos: Peter Wandelt

 


 

Graal-Müritz, 15. bis 17. September 2017

Berlin, 24. September 2017

Trainingslager, Fest der Moorgeister und Berlin Marathon

  

  

  

Jürgen auf dem Weg zur silbernen Startnummer. Bei Kilometer 21 und 37 haben wir ihn erwischt und motiviert.                                                    Fotos: Axel

 

  

Fest der Moorgeister in Graal-Müritz                                                                                                                                                                   Fotos: Sabine

 

Es ist schon Tradition: Eine Woche vor dem Berlin-Marathon geht's ins Trainingslager, in diesem Jahr nach Graal-Müritz also an die Ostsee. Dort gab es an diesem Wochenende nicht nur herrlichen Sonnenschein sondern auch das 18. Fest der Moorgeister. So begann also unser Aufenthalt mit einer nächtlichen Moorwanderung, mit Feuershow und Moorparty. Dennoch begann der Sonnabend unter Petras Anleitung mit anstrengendem Stationstraining am Strand (wir hatten viele anerkennende Beobachter), anschließend Lauftraining, Ostseebad, eine ausgiebige Wanderung und abschließend ein musikalisches Strand-Feuerwerk. Nach dem sonntäglichen Morgenlauf wanderten einige von uns noch am Strand entlang nach Neuhaus und dann ging es leider auch schon wieder heimwärts.
In unserem Trainingslager verbesserte unser Marathon-Kandidat Jürgen Busch seine Kondition so, dass er am 24. September nicht nur seinen 10. Berlin-Marathon lief sondern dabei auch seine Bestzeit erreichte.

Viele Gründe also um sich schon jetzt wieder auf das September-Trainingslager in 2018 zu freuen.        Peter W.


Zühlsdorf, 27. August 2017

 

 Höhepunkt des Jahres
Der Libellenlauf zum 10jährigen Jubiläum des Summter Wald Läufer e.V.


Es ist fast unmöglich ist, bei einem Rückblick auf das noch lange nicht beendete Sportjahr 2017, das ultimative Ereignis zu benennen. Doch der vereinsinterne Libellenlauf vom 27. August soll eine besondere Erwähnung finden. Dieser alljährlich stattfindende Lauf für Läufer, Nordic Walker und Walker wird von unseren Vereinsmitgliedern heiß ersehnt aber auch gleichzeitig gefürchtet. Warum?
Die Libelle ist ein sehr abwechslungsreicher, teilweise hügeliger und recht anstrengender 18 Kilometer Rundkurs der durch die Wälder um Summt, Zühlsdorf und an der Briese entlang führt. Immer zum Ende des Sommers, nach der Urlaubs-/Ferienpause steht dieser Lauf in unserem Kalender.
Sehr früh mussten die Nordic Walker aufstehen, denn gestartet wurde bereits um 6.30 Uhr am Sportplatz in Zühlsdorf, eine Stunde später ging es für die Läufer los. Ein liebevoll bestückter Verpflegungsstützpunkt erwartete die Langstreckenläufer am Infoschiff in Summt nach 13,5 Kilometern.
Die kleine Libelle über 9 Kilometer wurde ab 8.30 Uhr bezwungen. Insgesamt waren 31 Aktive dabei, die sich um 10.30 Uhr geduscht, glücklich und hungrig zum Frühstück versammelten. Es gab keine besonderen Vorkommnisse, alle schafften es lächelnd anzukommen.
Bei dem gemütlichen Teil der Veranstaltung erinnerte unser Vereinsvorsitzender, Norbert Bücker, in einer Rede an den Beschluss zur Gründung des Summter Wald Läufer e.V. , der vor genau 10 Jahren erfolgte. Munter angestoßen wurde mit Sekt und statt Urkunden oder Medaillen gab es für jede und jeden ein Jubiläumsshirt. Eine Gruppe von Mitgliedern arbeitete lange geheim an Entwurf und Umsetzung. So war die freudige Überraschung allen anzusehen.
Das Sportjahr 2017 hält noch einige Höhepunkte für uns bereit und so freuen wir uns schon auf den Berlin-Marathon, den Elbtal-Weinlauf und auf den Summter Wald Läufer Bratapfellauf am 1. Advent!        Petra
 

Foto: Katja W.

 

 

 

 Fotos: Dietmar, Petra


Nachtrag 

Bern, 10. Juni 2017

Laufbericht Niesentreppenlauf

 

 

  

 

  

 

Ich bin also beim längsten Treppenlauf der Welt dieses Jahr in der Schweiz dabei. Er fand zum 16. Mal statt. Der Niesen ist ein 2'362 m ü. M. hoher Berg im Berner Oberland. Die Berg Kette sind die Berner Alpen. Entlang der Niesen Standseilbahn befindet sich eine Treppe aus Naturstein und Gitterroststufen. Für diesen Lauf werden maximal 300 Teilnehmer zugelassen. Ich ging also um 7:57 Uhr am 10. Juni 2017 an den Start, um die Herausforderung, den Niesentreppenlauf anzunehmen. Vor mir liegen 11.674 Stufen. Bei wunderschönen Wetterbedingungen (die Sonne schien und es war noch nicht zu warm) wurden alle 20 Sekunden drei Läufer auf die Strecke geschickt.

Der Lauf ist für einen Flachländer extrem hart - wo will man so etwas in Mühlenbeck und deren Umgebung trainieren? Ich konnte einige Trainingseinheiten im 14-stöckigen Hochhaus des Märkischen Viertels absolvieren. Leider hat mir der Ansatz meiner Achillessehne einen gehörigen Strich durch die Rechnung gemacht.

Gestartet wird in 693 m ü. M. Wenn man den Höhenunterschied zum Ziel ganz oben in Stockwerken umgerechnet, dann wären das etwa 600!!! Teilweise ist die Strecke aus Naturstein ohne Geländer bzw. Gitteroste oder verläuft direkt zwischen den Schienen der Bergbahn. Als letzter Läufer startet der "Besenwagenläufer", der alle herausfischt, die das Zeitlimit von einer Stunde bis zur Mittelstation der Bergbahn nicht schaffen. Nachdem ich alle nach mir gestarteten Läufer durch gelassen (das waren etwa 9 Läufer) hatte, nahm mich der Besen- (wagen-) -läufer an der Mittelstation aus dem Rennen. Ich durfte aber auf dem Wanderweg weitermachen, damit die Bergbahn wieder fahren konnte. Nach knapp 3 Stunden war ich dann endlich auch oben. Der Zielpavillon wurde bereits abgebaut, meine Frau Andrea und mein Vater Johannes erwarteten mich schon mit Sorgenfalten, ob, wann und wie ich ankäme. Glücklicherweise bin ich ohne Blessuren oben angekommen und freute mich über das Bezwingen des Niesens (auch „Swiss Pyramide“ genannt). Es war eine schöne Erfahrung und vielleicht packt mich noch einmal der Ehrgeiz!                Euer Micha


 Schwerin, 30. Juni bis 2. Juli 2017

Regen, Regen, Sonne … und wieder Regen

 

Schwerin stand im Laufkalender der Sportfreunde Petra und Peter, Katja und Axel sowie Sabine und Peter.
Die Anreise am Freitag, den 30. Juni 2017 erfolgte im Regen. Unser gemeinsamer Abend war trotzdem kurzweilig und amüsant, das Abendessen schmackhaft, der Heimweg von Regen begleitet. Beim Kartenspiel „gemischtes Doppel“ schärften wir noch einmal unsere Sinne. Regen prasselte immer noch an unsere Fenster und ließ uns gut einschlafen.
Samstag, der 1. Juli, war unser Lauftag. Es regnete. Wetterbedingt entschlossen wir uns, gemeinsam als Nordic-Walker zu starten. Nach 10km matschiger Strecke kamen alle glücklich durchnässt ins Ziel. Nachmittags regnete es immer noch. Ein Orgelkonzert im Dom sowie ein Shakespeare-Potpourri im kleinsten Theater der Landeshauptstadt ließen den Tag genussvoll ausklingen. Sogar einige wenige Sonnenstrahlen fanden am Abend den Weg durch die Wolken.
Sonntag, der 2. Juli begann ohne Regen. Gemeinsam starteten wir den Tag mit einem wohlschmeckenden Frühstück. Wir verabschiedeten uns von Schwerin, unser letztes Ziel vor der Nachhausefahrt war ein ländlich gelegenes Schlösschen in einem großen wunderschönen Park. Schloss Wiligrad ist der Name und bedeutet „große Burg“. Schon während der Fahrt dorthin setzte wieder Regen ein. Kaffee, Tee, Süßes und Herzhaftes bot das gemütliche Cafe, ganz in Schlossnähe. Der Regen war hartnäckig! Nur ein kurzer Parkspaziergang war deshalb möglich.
Wer hat uns wohl auch während der Heimfahrt noch begleitet…?             Sabine

 

 

 

Frühstück im Hotel und wir alle nach dem Nordic-Walking-Lauf und erfolgter Stärkung im Ruderhaus.                  Fotos: Axel, Katja W.

 


 

 

Großstückenfeld, 16. Juni 2017

 

 Sommernachtslauf mit Schirm, Charme und Melone

Die Vorbereitung – Mittwoch, Donnerstag
Wie praktisch, dass ich ein Abo vom Geoforschungsinstitut aus Potsdam habe. Jeden Mittag kommt das Wetter ausführlich per Mail - eine Woche vor dem Sommernachtslauf ist das das Wichtigste überhaupt. Die Aussichten für Freitag sind gemischt: tagsüber leichter bis schauerartiger Regen, steife Windböen, Gefahr von Gewitter, aber ab 18.00 Uhr Regenwahrscheinlichkeit 5 % , die nach und nach in den kühlen Sommerabend verschwinden sollte.
Mittwoch und Donnerstag vor dem Ereignis sind die Helfer fleißig . Beim Zeltaufbau ist das Wetter schön. Hier wird handwerklich geschickt alles aufgebaut und getüftelt. Der Garten dürfte nicht kleiner sein. Die Bewohner, die Stare, über dem Zeltdach meckern heftig wegen der Unruhe. Sonst ist es immer sehr still im Garten. Abends ist alles perfekt  einschließlich Sitzgelegenheiten, die Jungs Hartmut und Dietmar haben an alles gedacht. So kann am Freitag im Laufe des Tages dekoriert und vorbereitet werden. Der Donnerstagabend ist ein schöner und warmer Sommerabend. Wenn es doch morgen auch so wäre …..

 

Der große Tag - Freitag
Eigentlich beginnt der Freitag entspannt. Nach der Grillsauce „Zappes“, dem Paprikasalat und den Cevapcici geht es an die Deko. Alles verbuddelt im Keller, die letzte große Party liegt schon ein wenig zurück. Die Lampions sind zum Teil noch original verpackt und siehe da, man schaut auf DM-Preise. Nicht zu fassen. Stündlich wird das Wetter abgerufen: Der Wind lässt gerade mal 13 Grad zu und bläst kräftig. Dunkle Wolken lösen wenige Sonnerstrahlen ab. Ich werde das erste Mal nachdenklich. Ob das gemütlich wird heute abend? Nachmittags kommt Katrin zur Unterstützung und wir machen uns gegenseitig Mut beim Blick auf die Wetterkarte im Internet. Es schüttet immer wieder mal.  
18.00 Uhr – Die ersten Sportler trudeln ein. Großes Hallo und Begrüßung. Traditionell werden Essen und Getränke für das Buffet herangeschleppt. Wir haben uns alle im Vorfeld abgestimmt und es hat wunderbar geklappt.  Alle sind in Vereinskleidung, guter Stimmung und motiviert, vor dem Essen eine kleine Trainingsrunde zu absolvieren. Der Himmel verdüstert sich. Jürgen übernimmt das Kommando, sammelt alle ein und führt die Runde. Er hat die Strecke ausgeguckt. Skeptiker nehmen zwei Schirme mit auf den Weg.
Während wir letzte Hand an das Buffet anlegen, bricht das Regenunwetter los, mehr als einmal. Man kann es nicht sehen, aber wir haben eine Vorstellung, wie es den Sportlern unterwegs geht. Trost kann nur die Aussicht auf Wechselkleidung, trockene Füße und leckeres Essen bieten. Und da kommen sie zurück – nass wie die Pudel, aber trotz allem guter Stimmung. Trocken gelegt kann der schöne Teil des Abends, das Essen und Beisammensein beginnen. Wenn es nur ein klitzekleines bißchen wärmer wäre. Jörg wärmt das Herz mit Musik und seinem Gitarrenspiel. Von unserem Gesang haben auch die Nachbarn etwas, aber die sind ja vorgewarnt. Das mitgebrachte Essen zum Buffet war reichlich (immer diese Sorge, dass es nicht reicht!) und sehr lecker. Viel bleibt nicht zurück, auch wenn Hanjo verzweifelt versucht, die 100. Bratwurst, mundgerecht in Stücke geschnitten, an Frau und Mann zu bringen. Vergeblich.


Freunde – wir haben die übrigen Thüringer eingefroren. Und Veggie Hacksteaks. Und Brot. Kommt doch mal vorbei. Wenn ihr vorher anruft, gibt es auch wieder Grillsauce „Zappes“.                                                               Antonia

 

   

Fotos: Peter

 

 

 

 

 

 

Fotos: Axel, Katja


Berlin, 11. Juni 2017

 ADFC Radsternfahrt zum Großen Stern

 

An dieser Stelle wird Uschi über unseren Radausflug in die Hauptstadt berichten.    

 

 

  

                 

  

 


Summt, 9. Juni 2017

4. Summter Staffellauf mit Picknick

 

Zum 4. Staffellauf waren wieder 18 begeisterte Sportler zur Waldbadestelle gekommen. Nach dem Abstellen der vielen Picknickleckerbissen erfolgte die Erwärmung auch durch Übungen zu zweit. Für Augen und Körper war etwas getan und es ging los. 1,_ 2,_ und mehr Runden, für Läufer etwa 3 km und Nordic Walker 2 km eine Runde, wurden absolviert. Danach wurden die Leckerbissen verspeist und viele lustige Sachen erzählt. Ein Gewitter kam auf. Wir lösten uns auch auf und hatten wieder mal ein nettes Sportevent.

Marianne

 

 Foto: Karin Schmeichel

 

 

 

   

 

 

 


 Berlin/Schmiedefeld, 20. Mai 2017 

34. AVON-Frauenlauf

 

Wir gehörten am 20. Mai zu den begeisterten 17.342 Teilnehmerinnen am 34. AVON Frauenlauf im Berliner Tiergarten. Für uns war es das erste Mal.

Bei super Stimmung, perfektem Wetter und Organisation schafften wir, "Mutter und Tochter" - so wurden wir im Ziel empfangen, die 10 km in 1:38:26.

Unsere Beine ließen wir uns dann schön massieren. Wir sind 2018 jedenfalls wieder dabei.  Marina und Bärbel

 

 

 

  45. Guts Muths-Rennsteiglauf

 

Unser Summter Wald Läufer Hanjo nahm in diesem Jahr zum 39. Mal erfolgreich am Guts Muths-Rennsteiglauf teil. Wir gratulieren hochachtungsvoll und schauen vorfreudig und erwartungsvoll in die Zukunft, denn im nächsten Jahr wird kräftig gefeiert!

 

       


Oranienburg, 19. Mai 2017

5. Rhinland-Spargellauf „ Gutes vom Land – selbst errannt“

 

Pünktlich um 18 Uhr startete der Jedermann-Lauf durch den Schlosspark Oranienburg. Bei sommerlichen Temperaturen waren auch die Summter Waldläufer mit von der Partie. Je gelaufener Runde (1,6 km) stellte der Spargelhof Kremmen wieder einen Bund Spargel zur Verfügung. Der Lauf war auf genau eine Stunde begrenzt, danach wurde zur Anerkennung der erbrachten Leistung der Spargel verteilt. Sportliche Grüße  Katrin
 

Foto: Katrin


Berlin-Spandau, 7. Mai 2017

Centrovital Berlin-Spandau Urban Trail 

 

   

 

In Belgien, Luxemburg, den Niederlanden sowie in Frankreich und Skandinavien lockt das Konzept der Urban Trails bereits seit 2013 erfolgreich Läufer in die Innenstädte. Die Urban Trails sind eine Serie an Entdeckungsläufen von rund 10 Kilometern Länge nun auch durch Deutschlands Städte, diesjährig Berlin, Bochum und Düsseldorf. Hier wird nicht nur an den Sehenswürdigkeiten vorbei gelaufen, sondern teilweise mitten hindurch. Es geht in die Gebäude hinein: durch Museen, Schlösser, Rathäuser und vieles mehr. Ganz ohne Zeitmessung stehen Spaß am Laufen mit Familie und Freunden im Vordergrund. Walken und Stehenbleiben ist jederzeit erlaubt. Nach der aufregenden Sightseeing-Tour gibt es im Anschluss für jeden Teilnehmer ein wohlverdientes Frühstück. Um die Kapazitäten der Städte nicht zu sprengen und allen Teilnehmern einen entspannten Lauf zu ermöglichen, ist die Teilnehmerzahl pro Stadt auf nur 3.000 Läufer beschränkt.

Die Strecke in Berlin-Spandau:

Start am Centrovital durch das Seniorenheim am Katharinenhof am Altstadthafen vorbei durch die Paintball World,

Stadion Haselhorst, Askanischer Sportclub, Krienicke Park, Kanuclub Haselhorst,

BMW Werk über die Zitadella durch die Altstadt Spandau am Rathaus Spandau vorbei zum Lindenufer

durch den Brauhausbiergarten, Wröhmannpark, Eiswerderufer zurück zum Centrovital.

Kein Leistungsdruck und für Essen und Trinken wird gesorgt - genau unser Lauf dachten sich zehn Summter Wald Läufer und Freunde. Wir waren als Tester beim ersten Urban Trail Deutschlands in Berlin dabei und hatten 79 Minuten viel Spaß bei diesem super organisierten, nicht alltäglichen Trainingslauf. 

Einzig das gemeinsame Frühstücken hatte ich mir etwas anders vorgestellt. Test bestanden, gern mal wieder meint     Petra.

 

   

 

   

 Fotos: Katja M., Petra

 


 

Berlin-Tegel, 6. Mai 2017

Unterwegs in geheimer Mission

 

Die Ansage:

Liebe Summter Wald Läufer,

am 6. Mai ist unser erster und einzige Vereinsvorsitzender Norbert mit seiner aktiven Summter Wald Läuferin Pia 50 Jahre verheiratet. Das entspricht einem halben Jahrhundert. Puh! Respekt! So schlimm ist es wohl nicht, denn die beiden feiern das Ereignis im kleinen Kreis.

Nun ist eine Goldene Hochzeit schon eine sehr private Sache doch in diesem Fall denke nicht nur ich, dass wir den beiden guten Geistern unseres Vereins eine kleine Freude bereiten sollten. Eine Überraschung, eine Geste der Wertschätzung und des Dankes sollte es sein.

Ich möchte euch bitten, nein auffordern am Sonnabend, 6. Mai 2017 gegen 14.20 Uhr am Ein-/Ausgang ihrer Traukirche St. Josef in Berlin Tegel, Bonifaziusstraße ein "Ehrenspalier" mit geschmückten Nordic Walking Stöcken und in Vereinskleidung zu bilden. Das macht nur Sinn, wenn viele von uns mitmachen. Keine Sorge wir werden Fahrgemeinschaften bilden. Hiermit ist Stillschweigen vereinbart!
 

Das Ergebnis in Bildern:

Liebe Summter Wald Läufer,

danke für eure Bereitschaft und euer Engagement. Die Überraschung ist gelungen. Wir sind einzigartig!!!      Petra

 

  

 

Fotos: Karin

 

Foto: Jörg


1. Mai 2017

1. Mai Radtour (36 km) 

 

 

 

  

 

 

 

 

 Fotos: Karin Schön., Petra

 

Lothar und Peter W. haben eine tolle Tour für unsere Sportgruppe ausgesucht. Danke Lothar und Peter W.!

Abfahrt am Kanal in Malz, vorbei an Wiesen, Feldern und Wäldern nach Liebenwalde, wo wir an der Marina die Mittagspause einlegten. Danach ging es durch unsere schöne Landschaft  nach Falkenthal. Hier erzählte uns der anerkannte „Storchenvater“ Uwe Rothermundt über seine Erlebnisse mit diesen interessanten Vögeln, um die er sich kümmert. Er ist stolz, dass sich schon 9 Storchenpaare angesiedelt haben. Ein Höchststand seit 3 Jahren.
Im gleichen Ort wohnen Viki mit ihrer kleinen Familie, die uns zu Kaffee und Kuchen einlud und uns außerdem ihr Haus zeigte, welches sie seit 3 Jahren zu einem schönen Landsitz umbaut. Wir bewunderten es voller Staunen.

Unsere Tour endete in Malz, hier verteilten wir uns wieder auf S-Bahn, Fahrrad und Auto, um den 1. Mai erholsam zu beenden. 

                                     

Karin Schönfeld


Oranienburg, 1. Mai 2017

50. Sachsenhausen-Gedenklauf

 

Olaf vertrat die Summter Wald Läufer sehr erfolgreich bei dem Lauf in Oranienburg.

Er wurde 6. in der Gesamtwertung und konnte den 1. Platz in der Altersklassenwertung belegen.

Wir gratulieren!


 

Vitte, 28. - 30. April 2017 

21. Hiddenseelauf

 

Im SWL-Jahresplan wurde in diesem Jahr erstmalig der Hiddenseelauf gelistet, der traditionell am letzten Samstag im April stattfindet.

Schon während der Anreise zur ca. 18km² großen Insel wird man auf der 45 minütigen Fährfahrt entschleunigt. 10 aktive Summter Wald Läufer landeten am Freitag an. Das Gepäck wird selbst mittels Handwagen zum Quartier transportiert. Auf der Straße sind fast ausschließlich nur Fahrräder und Pferdekut-schen, die von den Fußgängern beachtet werden sollten, unterwegs. Überrascht wurden wir darüber, dass die Gastronomie sich überrascht zeigte, ob des plötzlichen Beginns der Saison.

In Vitte an den Start gingen: Katja W., Axel und Peter Wa. im Volkswannern (12,5km), Katja M., Sabine, Gaby, Petra, Jürgen und Peter Wi. bei dem Volksloop (12,5km) und Jörg im Halfmarathon.

Zusammen waren wir 330 Läuferinnen und Läufer, ein Teilnehmerrekord für den Veranstalter. Die Anmeldung erfolgte entspannt am Lauftag, übrigens mit fairen Startgeldern von 6 € für 12,5 km und von 8 € für 21,1 km. Der Start wurde um 45 Minuten verschoben. Bei Temperaturen im einstelligen Bereich war dieses der einzige Kritikpunkt an der Organisation des wunderschönen Landschaftslaufes.

Die Strecke führte alle Teilnehmer auf die mit 72,5 m höchste Erhebung der Insel am Leuchtturm „Leuchtfeuer Dornbusch“, dem Wahrzeichen der Insel Hiddensee, an Steilküste, Wiesen, Ginster und Sanddorndickicht vorbei. Wer Trommler bzw. Musiker an der Strecke erwartete lag falsch. Wir vermissten nichts, denn dafür gab es begeisterten Applaus von den Streckenposten, Urlaubern und Einheimischen. Alle kamen recht fit ins Ziel und auch Jörg bekam auf der längeren Strecke keinen Drehwurm. Die Ergebnisse und mehr findet ihr unter www.seebad-hiddensee.de./hiddenseelauf

Fazit: Ein sehr schöner empfehlenswerter Lauf für Läufer, Nordic Walker, Walker und Wanderer.

Sportlich ging es nach dem Lauf entspannt mit einer kleinen Wanderung weiter und am nächsten Tag mit einer schönen Radtour nochmals nach Dornbusch als Trainingseinheit für die 1. Mai SWL-Radtour am Folgetag wieder zu Hause.

Schön war es! Herzlichen Dank allen Mitorganisatoren!

AHOI sagt    Petra

 

   

 

 

 

  

 Fotos: Axel, Katja W., Petra

  


 

Wieck,  23. April 2017

12. Darß-Marathon

 

Es ging also zum Darß zum diesjährigen Darß-Marathon. Die Vorfreude war schon lange groß und die Vorbereitung darauf lief schon einige Zeit: „gut“.

Ich trainierte, nur leider blieb es dann auch bei der Vorfreude und das „böse“ Erwachen kam mit einem Problem an der Achillessehne. Der konsultierte Arzt verordnete mir Laufsperre! Nun, wir (ich und meine Frau Andrea) fuhren trotzdem zum Darß und genossen die Zeit ohne Laufen!

Die Anwesenheit beim Zieleinlauf der Läufer am Sonntag, den 23.04.2017 war ein „Muss“. Das Wetter für die Läufer war zum Glück am Sonntag auch in Ordnung. Nicht zu kalt und nicht zu warm. Der Sieger Markus Liebelt beendete den Lauf (Marathonstrecke) mit einer Zeit von 02:43:39. Ich glaube, ich habe bei Ihm kaum Schweiß gesehen.

Für mich hieß es trotzdem: Ente gut - alles gut – es war alles in allem ein schönes Wochenende! Jetzt ist Zeit der Genesung.

Mit sportlichen Grüßen    Euer Micha

 


Mühlenbeck, 9. April 2017

Vorosterlauf  

 

  

  

Am Treffpunkt Berufsförderungswerk, Restaurant Steegers ging es um 7.30 Uhr für die Läufer und um 8.00 Uhr für die Nordic Walker los.

Wie bereits im letzten Jahr, haben wir uns den Löwenzahnweg und die Umgebung vorgenommen.  Das Wetter hat es gut mit uns gemeint, angenehme Temperaturen und kein Regen.  Viele blühende Bäume und Sträucher am Wegesrand, sowie die ersten Blümchen, waren zu bewundern auf der schönen und abwechslungsreichen Strecke.

Um kurz nach 9 Uhr trafen Läufer und Walker am Picknicktisch zusammen und konnten sich mit Eierlikör und Ostereiern, spendiert von Pia und Norbert, auf das Osterfest einstimmen. Vielen Dank an die Beiden!
Anschließend wartete ein schönes Frühstücksbuffet im Restaurant Steegers auf uns. 31 Aktive waren angemeldet. Lothar hatte die Veranstaltung organisiert, auch an ihn ein herzliches Dankeschön!

Allen Summter Waldläufern ein schönes Osterfest         Katrin 

 

  

 

 

 Fotos: Katrin


 

Berlin-Schönefeld, 8. April 2017 

 Summter Wald Läufer erobern die neue Startbahn des BER

 

Es ist Samstag, der 8. April 2017, das Thermometer zeigt 13 Grad, die Sonne hält sich bedeckt, der Wind weht schwach. Heute spendiert der neue Flug-hafen einen Abend der offenen Laufbahn!

Der erst kürzlich medizinisch hervorragend versorgte Hans-Jürgen Busch nebst Frau Gaby, Petra Witte sowie Sabine Wandelt sind zum Laufen verabredet. Eigentlich auch Peter Witte, doch leider führte eine Verletzung zur kurzfristigen Planänderung. Gemeinsam fahren wir zum neuen Hauptstadtflughafen. Dort, wo eigentlich schon längst Flugzeuge starten und landen sollten, testen wir, gemeinsam mit vielen anderen Läufern (insgesamt 6564) über 10km den neuen Asphalt. Die Rundstrecke führt am Abend vorbei am Terminal und den Fluggastbrücken. Musikalische Begleitungen sind willkommene Abwechslung.
Die beleuchtete Rollbahn sorgt für eine angenehme Atmosphäre.

Fazit: Es gab kein Anlass zur Ausstellung einer Mängelliste. Einzig die Lichtverhältnisse im Ziel- und Verpflegungsbereich waren nicht optimal.

Sabine

 

  

 

 Fotos: Jürgen, Petra


 

Grünheide (Mark)/OT Kienbaum, 17. bis 19. März 2017

Trainingslager  Kienbaum 
 

Foto: Jörg

 

Freitag, 17.03.2017, 14.00 Uhr Ankunft im Bundesleistungszentrum Kienbaum! Ein Sportwochenende mit schlechter Wetterprognose steht uns bevor. Schlechtes Wetter – für unseren Verein eine eher untypische Voraussage. Das wollen wir eigentlich auch gar nicht.
Ankunft der Akteure; einer nach dem Anderen – es ist bewölkt aber kein Regen.
Die ersten Trainings- und Walktrainingsläufe auf der 2,5 km langen Bitumenrundbahn. Bis 16.30 – kein Regen. Die Stimmung steigt. Wir sind trocken geblieben! Alles ist gut! Was jetzt noch kommt findet in der Halle, Kantine oder im Kegelkeller statt. Jetzt regnet es – trifft uns aber zum Glück nicht wirklich. Wir bleiben trocken und haben viel Spaß beim Hallentraining, beim gemeinsamen Abendessen und vor allem beim anschließenden „Schnapszahlen-kegeln“ – ein endloses Spiel, das nur durch Zeitablauf vom Kegelwart beendet wurde. Den Abend haben wir im Gemeinschaftsraum ausklingen lassen. Die frischgebackenen Großeltern Petra und Peter haben uns ihren Enkel Johann Viktor vorgestellt, der am 07. März 2017 das Licht der Welt erblickte. Herzlich willkommen kleiner Mann!!
Sonnabend früh Programmstart 6.45 Uhr. Es regnet! Stört uns überhaupt nicht, denn für uns ist Schwimmen und Wassergymnastik mit „Nudeln“ angesagt. Sehr bewegtes, intensives Training mit riesigem Spaßpotential. Die Nudeln machten mit uns alles, nur nicht das, was vorgegeben war. In den Augen unserer Trainerin waren wir wohl nicht optimal tätig und wurden deshalb ins Kinderbecken, zum abschließenden „Strudeltraining“ verdonnert. Klappte wegen zu alberner Einstellung der strudelnden Personen nicht und wurde zum Nachstrudeln auf den Sonntagmorgen verschoben. Danach Frühstück – draußen regnet es weiter. Anschließend Hallentraining mit Matten und Volleybällen; sehr muskelintensiv und mit viel Spaß – draußen regnet es weiter. Danach Lauf- und Krafttraining in der Laufhalle. Draußen regnet es weiter und ein stetig heftiger werdender Wind gesellt sich dazu. Pünktlich zum Mittagessen hört es endlich auf zu regnen. Nur der Wind bleibt uns erhalten. Die Sonne hat sich entschieden wieder ihre Arbeit aufzunehmen. Der geplante Lauf zum Maxsee kann bei strahlendem Sonnenschein, kühlen (sehr kühlen) Temperaturen und heftigem Wind stattfinden. Das Kaffeetrinken im Gemeinschaftsraum danach hat alle wieder aufgewärmt. Freizeit und Müßiggang bzw. weiteres Fitnesstraining in der Halle bis zum Abendessen. Und danach, das Highlight eines jeden Kienbaumaufenthaltes: Finnische Sauna! Tagesausklang im Gemeinschaftsraum – sehr gemütlich! Währenddessen regnete es wieder.
Sonntag früh 6.45 Uhr kein Regen, strahlender Sonnenschein, kaum noch Wind aber sehr kalt. Schwimmtraining und Strudelformationsbildung ist angesagt. Die Stimmung ist aber deutlich gedämpft, weil unser Sportfreund Jürgen in der Nacht mit einer Gallenkolik ins Krankenhaus gebracht werden musste. Die Gallenblase wurde bereits entfernt. Jürgen wir drücken dir die Daumen, dass du ganz schnell wieder auf die Beine kommst und gesund und munter mit uns durch die Lande stolpern kannst. Der Rest des Tages verlief wie geplant bei herrlichem Sonnenschein. Erst zum Ende unseres Wochenendes gegen 13.00 Uhr fing es wieder an zu regnen. Hat uns (wie zuvor) nicht berührt.        Pia


Schildow, 24. Februar 2017

SWL-Mitgliederversammlung 2017

 

Die jährliche Mitgliederversammlung unseres Sportvereins war mit 30 Mitgliedern gut besucht. Norbert führte routiniert durch die Tagesordnung. Die Berichte vom Vorsitzenden, der Kassiererin und den Kassenprüfern wurden aufmerksam verfolgt. Vorstand und Kassiererin wurden für 2016 einstimmig entlastet.

In der Diskussion zum Wirtschaftsplan und dem Jahresplan 2017 war die Beteiligung der Mitglieder groß. Viele Vorschläge wurden diskutiert. Der Vorstand hat diverse Anregungen erhalten, die es nun umzusetzen gilt.

Unterstützung beim Thema neue Vereinskleidung wurde von einer Arbeitsgruppe außerhalb des Vorstandes angeboten. Wir sind gespannt auf das Ergebnis. Und wir begehen unser 10-jähriges Bestehen in diesem Jahr …

Der Jahresplan mit sehr vielen Veranstaltungen bietet ein großes Betätigungsfeld. Neben unseren traditionellen Veranstaltungen Faschingslauf, Trainingslager März und im Herbst, Vorosterlauf, Radtour am 1. Mai, Summter Teamstaffel, Sommernachtslauf, Libellenlauf, Bratapfellauf und Adventssingen (… ist das viel !!!) gibt es schon Verabredungen und Anmeldungen für die Teilnahme von Mitgliedern an vielfältigen anderen Sportveranstaltungen. Die Summter Wald Läufer sind ganz schön unterwegs !!!! Uschi 


Summt, 26. Februar 2017

   

Faschingslauf, der 14te

Bunt verkleidet und bestens gelaunt liefen sie wieder durch den Wald.

22 Jecken, von klein und jung bis groß und jung geblieben,

in lustigen und praktischen Kostümen.
So war Dietmar auf versperrte Wege durch Windbruch perfekt vorbereitet,

führte er doch meisterhaft seine Kettensäge mit.
Nach dem kurzweiligen 60-Minuten-Lauf war der Tisch am Kenterplatz dann schnell gedeckt.

Verschieden gefüllte, leckere Pfannkuchen von Pia und Norbert

sowie wohlschmeckender Punsch und Glühwein von Fam. Busch rundeten unseren Faschingslauf kulinarisch ab.

Hanjo ergänzte diese Gaumenfreuden mit Eierlikör und Sekt zur Freude aller Sportfreunde.

Auch unsere neuen Vereinsmitglieder, Siegfried und Olaf, hatten Spaß bei unserem diesjährig ersten Laufereignis. 

Sabine

 

"Also, der Faschingslauf hat mir sehr gut gefallen. Die Sportfreunde haben sich viel Mühe mit ihren Kostümen gegeben und die Stimmung war entsprechend super. Ich freue mich sehr, dass ich eine neue Sportgruppe nach meiner OP gefunden habe, die mich auch sehr gut aufgenommen hat. Ich freue mich schon auf die nächsten Treffen und hoffe, unsere Truppe bleibt so lustig beisammen. L.G. Olaf"

 

 

 

 

 

 

Fotos: Axel

   

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                                                                                                                                                                                 

Summter Wald Läufer e.V.